Christine und Josef on Tour

Nepal- Kathmandu

by , on
Sep 22, 2017

Am 14. September flogen wir von Delhi nach Kathmandu. Ein aufregender Flug. Die ersten schneebedeckten Berge leuchten in der Morgensonne. Kathmandu liegt auf einer Höhe von 1356m, es erwarten uns 37.°C.

 

Wir erkunden die Stadt und schlendern durch den Thamel, ein wahres Touristenzentrum.

Swayanbhu Stupa, ein buddhistischer Tempel, auch Affentempel genannt. 365 schweißtreibende, steile Stufen bis zum Tempel.

     

 

     

            

         

       

Kathmandu mit den Königstädten, Patan und Bhaktapur sind seit 1979 Unesco Weltkulturerbe.

Die Altstadt ist geprägt von hinduistischen Tempeln am Durbar Square. Das alltägliche Leben spielt sich immer auf der Straße ab.

     

                         

 

 

      

          

 

               

Durch die Stadt und auf den Hügel geht es zum Pashupatinath Temple. Fast hätten wir den Bus versäumt.

     

Sadhu (guter oder auch heiliger Mann), Mönche mit religiöser, streng asketischer Lebensweise. Aber für das Foto nehmen sie sehr sehr gerne Geld. Manche rauchen auch Cannabis oder Haschisch zum Zweck der Meditation.Über die Hippiekultur in den 70 iger Jahren kamen die Dreadlocks nach Europa. Sie begrüßen uns beim Eingang des Pashupatinath Tempel.

     

Dieser Tempel ist der wichtigste Hindutempel Nepals sowie für Hindus und Sadhus aus ganz Südostasien von größter Bedeutung.   Der größte Wunsch der Hindis ist es, an diesem heiligen Ort zu sterben. Die Toten werden öffentlich vor den Augen der Angehörigen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Asche wird danach einfach in den Fluß gestreut. Zugegeben, für uns war das nicht so einfach zu verkraften!

 

        

     

     

     

 

Umweit der Verbrennungstätte suchen Jugendliche nach  den Wertsachen (Silber und Gold) der Verstorbenen.

Boudhanath Stupa, Pilgerstätte der Buddhisten. 36 meter hoch und somit weltweit eine der größten Stupa.

     

     

     

Kathmandu wurde beim Erdbeben im April und Mai 2015 um 1,5 Meter nach Süden verschoben und um 1 Meter angehoben.

Müde, nach all den Erlebnissen fahren wir mit dem Taxi in das Hotel.

 

 

 

 

 

Indien 2

by , on
Sep 14, 2017

Das Rote Fort, Festungs- und Palastanlage in Agra.

     

     

Fahrt nach Fatehpur Sikri- die Geisterstadt . Einst Hauptstadt des Mongulreiches.

     

     

     

      

Vom indischen Bundesstaat Uttar Pradesh geht es weiter in den Bundesstaat Rajasthan und deren Hauptstadt Jaipur (Pink City)

     

     

Hawa Mahal- Palast der Winde

Fort Amber

     

Jal Mahal- Wasserschloss

     

City Palace

     

     

Jantar Mantar Obersavorium

     

Als nächstes erreichen wir Ajmer, eine Pilgerstätte für Mosleme.

     

     

Puskha, eine Pilgerstätte für Hindis. 400 Tempel, 52 Gates die zum Lotossee führen. Hier werden rituelle Waschungen durchgeführt. Die Stadt liegt bereits im Vorland der Wüste Thar.

     

     

Nach einer abenteuerlichen  und aufregenden vierstündigen Fahrt auf der Autobahn mit Gegenverkehr, Kühe, Ziegen, Kamele, Traktoren, Hunde etc. sowie Marmorabbau in den Bergen. Die Landschaft wird zunehmend grüner und ist mit kleinen Seen durchzogen. Wir Udaipur – das Venedig Indiens, auch Lake City genannt.

     

     

     

     

     

     

     

 

 

 

 

 

 

Singapur

by , on
Sep 10, 2017

Der Stadtstaat Singapur auf einer Insel mit ca. 5 Mill. Einwohnern gilt als eine der Städte mit dem weltweit höchsten Lebenserhaltungskosten. Für einige Nächte war eine  Airbnb Wohnung im 23. Stock unser Zu Hause. Wir teilten uns die Wohnung mit einem netten Pärchen aus Peking. Blick aus dem 23. Stockwerk.

Mit einem Bus erkundeten wir die zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Singapur Flyer: 165 Meter hoch, das zweithöchste Riesenrad der Welt, mit der Formel 1 Rennstrecke.

Der Merlin, eine Mischung aus Löwe und Fisch, Schutzpatron und Wahrzeichen.

Little India, ein bunter, quirliger Stadtteil.

     

Sooooooo viele Schuhe……….

ArtScience Museum in Form einer Lotusblüte.

Haus mit mehr als 900 bunten Fenster, ehem. Stadtverwaltung

Cina Town ist eine beliebte Sehenswürdigkeit, zum spazieren einkaufen und essen.

Masjid Sultan Moschee (1928 eröffnet)

Beeindruckende Architektur.

Das Raffles , benannt nach dem Gründer Singapurs, Sir Thomas Raffles, im kolonialstil errichtetes Hotel.

Luxuriöse Unterkunft mit Restaurants, tropischem Innenhofgarten, Museum, Theater, etc.

Santosa, die Vergnügungsinsel mit vielen Gärten und den Universal Studios.

       

„Marina Bay Sands“

Kurzer Steckbrief:

3 Tower je 55 Stockwerke, 191 Meter hoch

2561 Zimmer

50 Restaurants

340 Meter langer Dachgarten, Platz für  3900 Personen

146 Meter Infinity Pool mit 1424 Kubikmeter Wasser

VIP check in um 11:30.

Ein Highlight unserer Reise…….Bilder sagen mehr als unsere Worte

    

Eine sehr saubere Stadt mit  SEHR freundlichen Menschen.

Gili Meno

by , on
Jul 16, 2017

Nach einer sehr stürmischen Überfahrt mit dem Schnellboot (1:40) vonPandok Bai  nach Lombok erreichen wir Gili Meno, die Chilly Insel genannt.

Ankunft in Putri Humestay (Airbnb), nettes Zimmer neben der Moschee, Spaziergang um die gesamte Insel (2,4 KM). Gili Meno hat 400 Einwohner, viele Hühner, Katzen, Kühe, Vögel, Ziegen, Pferde, aber keine Hunde. Keine motorisierten Fahrzeuge, aber kleine Pferdekutschen – Cimodos.

Die Sasaks  leben vom Kokosnussanbau, Fischfang und natürlich vom Tourismus. Ruhe, türkises Wasser und Meeresschildkröten zeichnen Meno aus.

 

Nach zwei Nächten im Zentrum ziehen wir nach Biru Meno- in ein wunderschön gelegenes Strandhaus.

Blick aus dem Schlafzimmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute ist Müllabfuhr, natürlich mit dem Auslegeboot.

BALI

by , on
Jul 10, 2017
  • Nach fünfstigem Flug sind wir in Denpasar glücklich gelandet. Leider hat der Abholdienst versagt und nach einigen Verhandlungen  mit einem Taxifahrer (300000 IDR)  führen wir nach Canggu in das Pandok Nyoman Guest House. 

    Mein Parkplatz ist leider besetzt!

    Das Zimmer mit Blick auf den Indischen Ozean! Lautes Wellenrauschen, viel Wind, mehrmaliger Regenschauer, schwarzer feiner Vulkansand, angenehmes tropisches Klima. Geschmackvolles Essen, schöne Poolbar mit eiskaltem Bier.

  •  
  • Fahrt mit den Taxi zum Tanah Lot „Land im Meer“. Ausflug mit neuen Eindrücken. Rückfahrt bis Hauptstraße Ganggu- Mittagessen in einem Fischrestaurant. Kokosmilch und feines Essen. Zu Fuß nach Haus gegangen. Ca. 4km.
  •     
  • 9.Juli 2917
    8:30 Abfahrt mit dem Taxi nach Mengwi. Tempel: Pura Taman Ayun- „der schwimmende Blumengarten“.
  • Danach Verkostung von Katzenkaffee : Luwak. und mehrere Teesorten. Natürlich was eingekauft.
  • Bergauf 1200 Meter bei Regen zum „Danau Bratan See“. Pura Ulun Danu Tempel im Wasser. Spaziergang im Park. Herrliche Blumen mit Tempelfest. Yogagruppe singt. Taxidriver gesucht! Erster Obsteinkauf, Bananen, Mandarinen, Mangosteen und Durian.
  • Besuch des Monkey Forstest in der Nähe von Ubud. Freche Kerle im Muskatbaumwald. Pura Buki Sari ist der Meditationsrempel im Zentrum des Affenwaldes. Lustig aber auch ein wenig zurückhaltend unsererseits.
  • Balinesisches Essen gemeinsam mit dem Chaffeur. Nasi/Reis mit Spanferkel und dazu eine Kokosnuss. Müde aber sehr zufrieden kommen wir um ca. 17:45 zu Hause an. Die Orte sind nie endend, sowie der Verkehr.

Bangkok- Wat Pho

by , on
Jul 10, 2017

Der steinerne Wächter!

Der Mönch nach seinem Gebet.

Chedi Rai enthält die Asche der königlichen Familie.

Wat Poh, ein buddhistischer Tempel in der historischen Altstadt von Bangkok.

Abendspaziergang im Wat Pho.